Tölzer Kasladen Events & Workshops
Blog2021-08-25T12:23:38+02:00

Der Käse-Blog

Ich habe gehört, dass es ein Problem mit krankheitserregenden Bakterien bei Rohmilchkäse gibt – was ist da dran?

25. Januar 2021|

Käse-Expertin Susanne Hofmann: Ich sage gleich mal vorab: Keine Angst vor Rohmilchkäse! Er ist besonders köstlich und hat sehr viele gute und gesunde Inhaltsstoffe. Auch Schwangere und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem können zum Beispiel lange gereifte Rohmilch-Hartkäse ohne „Listerien“-Bedenken genießen. „Listerien“ sind Bakterien, die bei vielen Produkten tierischen Ursprungs vorkommen können: Fisch, Fleisch, Wurst und Milchprodukte, also auch Käse – und zwar nicht nur aus Rohmilch. Erst kürzlich gab

Was versteht man eigentlich unter „Rohmilch“ – und welche anderen „Milchsorten“ gibt es denn noch?

25. Januar 2021|

Käse-Expertin Susanne Hofmann: Rohmilch darf in Deutschland nur vom Hof des Erzeugers verkauft werden und wird deshalb auch als „Rohmilch ab Hof“ bezeichnet. Rohmilch ist unbehandelt und unverpackt, enthält alle Vitamine, schmeckt besonders aromatisch und hat einen Fettgehalt von 3,5 bis 5 Prozent. In der Hofkäserei muss Rohmilch immer zügig und besonders hygienisch verarbeitet werden. Vorzugsmilch ist die einzige Rohmilch, die aufgrund umfangreicher monatlicher Untersuchungen auch außerhalb der Hofstelle verkauft

Wie entsteht eigentlich der Schimmel im Käse? Und welche Schimmelart ist bei Käse gewünscht und welche schlecht?

25. Januar 2021|

Käse-Expertin Susanne Hofmann: Eine in der Lebensmittelherstellung wichtige Gruppe von Mikroorganismen sind die Pilze, speziell Schimmelpilze und Hefen. Die Vermehrung von Hefen und Schimmelpilzen kann entweder wie bei den Bakterien durch Zellteilung erfolgen oder durch die sogenannte Sprossung. Dabei öffnet sich die Zellwand der Mutterzelle an einer Stelle und es bildet sich die Tochterzelle – der Spross – nach Verdopplung der Erbsubstanz. Im letzten Schritt spaltet sich die Tochterzelle ab

Was sind die Unterschiede zwischen „Mozzarella“ und Mozzarella di Bufala“?

4. Dezember 2020|

Das Besondere am „Mozzarella di Bufala“ also am Mozzarella aus Büffelmilch, ist seine lang anhaltende Aromatik: Schon wenn man ihn aufschneidet, entfaltet sich sein wunderbarer Duft! Manche behaupten sogar, es sei ein spezielles Moschus-Aroma, das diesen Käse so begehrenswert macht. Außerdem offenbart der aufgeschnittene Käse (wenn er handwerklich hergestellt wurde) seine individuelle, ganz unterschiedliche Struktur. Industrie-Mozzarella aus Kuhmilch ist dagegen meist pastös, fest im Teig, nahezu ohne Geschmack und deshalb

Neueste Beiträge

Kategorien

Title

Go to Top